Muay Thai

Sandro Korsten


Abteilungsleiter:

 

Sandro Korsten
Tel: 01739117641
Email: sandro@muay-thai-sgw.de







 

 

Andy Abels


Stellvertretender Abteilungsleiter


Andy Abels

Email: andy@muay-thai-sgw.de

Mobil: 0171 100 65 27






Angi Freund



Kassenwartin


Angi Freund
Tel: 01632193336

Email: info@muay-thai-sgw.de


  

 

 

 

Trainingszeiten:

 

Kinder:

 

Mittwochs     16.30 - 17.30 Uhr                                

                     17.30 - 18.30 Uhr

                     18.30 - 19.30 Uhr

Samstags     11.00 - 12.00 Uhr

                     12.00 - 13.00 Uhr

 

Erwachsene:

 

Dienstags     20.00 - 21.30 Uhr

Freitags        20.00 - 21.30 Uhr

 

 

Muay Thai

 

Für die einen bedeutet Muay Thai Tradition, Geschichte und Lebenseinstellung, für andere ist es ein harter (Wettkampf-) Sport, Selbstverteidigung und/oder Fitnesstraining. Muay Thai kann aus verschiedenen Gründen betrieben und aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Wir möchten mit unserem Training die Kenntnisse dieses Sports vertiefen und die Faszination, die vom Muay Thai ausgeht, verbreiten. Muay Thai ist einer der ältesten Kampfkunstarten. Vermutet wird, dass das Muay Thai aus dem Süden Chinas nach Thailand gebracht wurde. Thailändische Soldaten wendeten Muay Thai gegen Ihre Gegner an. 1560 wurde es zum Nationalsport in Thailand. Das Muay Thai ist dem Kickboxen ähnlich, wenn gleich noch effektiver. Im Muay Thai sind zusätzlich zu den Tritten und Fausttechniken auch noch Ellbogen und Kniestöße erlaubt, dies macht das Muay Thai besonders im Nahkampf sehr effektiv. Aus diesem Grund gilt Muay Thai seit Hunderten von Jahren bis heute als eine der härtesten Kampfsportarten überhaupt.

 

Erlaubte Kampftechniken:

 

• alle Fausttechniken.

 

• alle Ellbogentechniken (bei A-Klasse Kämpfen wird ohne Ellbogenschützern

 

   gekämpft und Ellbogen sind zum Kopf erlaubt).

 

• alle Knietechniken (bei A-Klasse Kämpfen sind Knie zum Kopf erlaubt).

 

• alle Fußtechniken zum Kopf, Körper und zu den Beinen.

 

• Festhalten des gegnerischen Körpers.

 

 

 

 


1