Radtouristik/Radwandern 

Ansprechpartner:

 

Geschäftsstelle der SG

Tel.: 0221/978440  

 

Pressewart

 

Werner Horlitz

Hackenbroicher Str. 32

41540 Dormagen

Tel.: 02133/61109

 

 

Wenn Sie Interesse am Radsport haben, sind Sie herzlich eingeladen, an unserem Training teilzunehmen.

Sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene
kommen bei uns auf ihre Kosten, denn Radsport ist Mannschaftssport!

 

 





Das Volksradfahren

 

Das Volksradfahren richtet sich an die ganze Familie. Die meist um die 20 Kilometer lange und ausgeschilderte Strecke ist von jedem zu bewältigen. Daher bietet sich diese Veranstaltung auch besonders für Untrainierte, Kinder und Ältere an. Mit dem Volksradfahren soll breiten Schichten der Bevölkerung die Gelegenheit gegeben werden, sich aktiv zu betätigen und Freude am Radfahren zu gewinnen. Mitfahren kann jeder, der über ein verkehrssicheres Fahrrad nach den Regeln der Straßenverkehrsordnung verfügt. Gegen eine geringe Teilnehmergebühr erhält jeder außerdem eine Auszeichnung.
 
Das Volksradfahren wird in der Regel ein Mal im Jahr von einem örtlichen Verein ausgerichtet. Dabei lernen viele Teilnehmer erstmalig das organisierte Radfahren kennen. Termin, Ort und Rahmenprogramm werden auch in der lokalen Presse veröffentlicht.
 


 


  

Das Radwandern 

Radwanderungen bieten eine hervorragende Möglichkeit, die nähere Heimat per Rad kennen zu lernen und dadurch einen z. T. völlig neuen Einblick in die umgebende Natur zu gewinnen. So bilden oftmals besondere Landschafts-striche oder auch kulturelle Einrichtungen (z. B. Museen, Burgen etc.) das Ziel.

Sicherlich kann man Radwanderungen auch alleine unternehmen; bei den terminlich festgelegten Angeboten steht aber das Radeln in einer Gruppe Gleichgesinnter bewusst im Mittelpunkt.

Sie können damit sowohl zum individuellen Wohlbefinden beitragen, als auch die Freude an der Fortbewegung mit dem Fahrrad steigern. Die Teilnahme ist jedem möglich; auch ohne Mitgliedschaft im Radsportverein.

 

 

Mitglieder in einem Verein des Bund Deutscher Radfahrer e. V. oder Landesverbands-Einzelmitglieder können die zurückgelegten Strecken in einen Fahrtenpass eintragen. Dieser wird dann als Grundlage für die Jahreswertung herangezogen; er gibt daneben aber auch einen Überblick über die geradelten Strecken. Sind im Jahresverlauf mehr als die für die Altersklasse vorgesehenen Kilometer (zwischen 200 und 1000 km) geradelt worden, kann der Radwanderer eine Jahresauszeichnung erwerben.

Für Gruppenfahrten über 4 Personen gibt es die Möglichkeit, in der Vereinswertung berücksichtigt zu werden, wenn mehr als 1.000 km in der Saison zurückgelegt wurden. Die Strecken werden dazu in eine Wertungskarte eingetragen, die der Wanderfachwart des Vereins führt.

Die Bedingungen sind in der Generalausschreibung Wanderfahren zu finden. Der Fahrtenpass (2,50 €/Stück) ist  über die LV-Geschäftsstellen gegen Vorkasse zu beziehen. Die Radwander-Teilnehmer-Liste ist kostenlos unter BDR-Breitensport-Regularien/Formulare unter Formulare runterzuladen.

Die im Kalender aufgeführten Termine von Radwanderungen und Volksradfahrten erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vielfach werden Veranstaltungen noch nach dem offiziellen Meldeschluss geplant und lokal oder regional bekannt gemacht. Sofern wir von diesen Änderungen erfahren, werden wir natürlich unsere Datenbank aktualisieren. Informieren Sie sich doch einmal unverbindlich beim Radsportverein in Ihrer Nachbarschaft über sein Angebot für Jedermann.


 


 


 

 

Das Rad-Touren-Fahren (RTF) Das Radtourenfahren (RTF) ist die bekannteste und am meisten verbreitete Veranstaltungsform des Radsports für Jedermann im Bund Deutscher Radfahrer e. V. (BDR). Beim Radtourenfahren steht das Sportliche Radfahren im Vordergrund. Gefahren werden kann allein oder in der Gruppe. Da es bei Radtourenfahrten keine Zeitnahme gibt und meist drei Streckenlängen (in der Regel zwischen 41 und 170 Kilometern) zur Wahl stehen, ist eine individuelle Wahl der Streckenlänge und der Belastung möglich.
Auch unter Gesundheitsaspekten ist das Radtourenfahren durch diese pers
önliche Wahl der Belastung hervorragend geeignet. Regelmäßiges Radfahren verbessert die Herz-Kreislauf-Funktionen und ist im Gegensatz zum Laufen auch fü
r gewichtige Personen zu empfehlen.
 
In Deutschland werden j
ährlich von über 1.000 Mitgliedsvereinen Veranstaltungen  aus dem Bereich Radtourenfahren organisiert, die auch die landschaftlichen Reize der jeweiligen Region auf überwiegend verkehrsarmen Straßen erfahrbar machen. Die Teilnahme beim Radtourenfahren ist jedem möglich. Eine Mitgliedschaft in einem Radsportverein ist dazu nicht notwendig. Vereinsmitglieder zahlen jedoch nur eine reduzierte Startgebü
hr.

Bei einer weiten Anreise zum Startort empfiehlt die Kommission Breitensport des BDR, sich bei den Verantwortlichen der jeweiligen Radtourenveranstaltung
über unter Umständen zwischenzeitlich notwendig gewordene Änderungen zur Veranstaltung zu erkundigen.
RTF-Formel A
wie Ausdauer nennt sich der bekannteste Zweig beim Radtourenfahren. Hier werden an einem Termin Touren aus den f
ünf Klassen (40 bis 69, 70 bis 109, 110 bis 149, 150 bis 199 oder über 200 Kilometer Länge) parallel während einer Veranstaltung angeboten. Die Teilnehmer fahren auf einer ausgeschilderten Strecke mit der von ihnen gewählten Geschwindigkeit. Je nach Art, Schwierigkeit, Lä
nge und Beschaffenheit der Strecke gibt es dabei mehrere Kontrollstellen. Dort wird die Startkarte abgestempelt und in der Regel Verpflegung angeboten.

Die Strecken beim Radtourenfahren haben keine Sollzeiten und werden in der Regel auf einem Rundkurs durchgef
ührt. Damit kommen die Teilnehmer zum Startort wieder zurück. Der Veranstalter setzt in der Regel aus organisatorischen Gründen einen Zeitraum von rund zwei Stunden (zum Beispiel 9 bis 11 Uhr) innerhalb dessen die
Teilnehmer auf die Strecke gehen und gibt eine Schlusszeit aus, bis zu der die Teilnehmer zurück sein müssen. Nach Möglichkeit wird bei Start und Ziel auch die Möglichkeit zum Duschen geboten. Außerdem gehört zu den meisten Veranstaltungen zum Radtourenfahren ein Verpflegung zum Beispiel mit Kaffee und Kuchen im Zielbereich. Das Startgeld für diese Veranstaltungen liegt meist zwischen vier und sechs Euro, dazu gehört auch die Versorgung mit Getränken auf der Strecke. Einen Überblick über alle Veranstaltungen gibt es im Breitensportkalender des BDR und in der Datenbank von rad-net.

Mitglieder in einem Verein des BDR oder Landesverbands-Einzelmitglieder können eine  Jahres-Wertungskarte zum Radtourenfahren lösen, in der die Punkte für eine erfolgreich beendete Radtourenfahrt eingetragen werden. Entsprechend der fünf Klassen gibt es einen, zwei, drei, vier oder fünf Punkte. Erreichen die Teilnehmer innerhalb einer Saison (Mitte März bis Mitte Oktober) 15 (Frauen) oder 25 (Männer) Punkte, erhalten sie dafür eine Jahres-Auszeichnung. Für Schüler sind mindestens zehn Punkte erforderlich. Die RTF-Wertungskarte können Mitglieder beim Verein oder Einzelmitglieder über Ihren Landesverband erwerben.
 Permanente Radtourenfahrten
bieten im Gegensatz zu den auf Wochenend- und Feiertage beschränkten A-Fahrten die Möglichkeit, zu jedem Termin eine beschriebene Tour zu fahren. Die Startzeit für diese zwischen 50 und 110 Kilometern langen Strecken kann der Teilnehmer selbst wählen. Startorte sind in der Regel Tankstellen oder Gaststätten. Die Zusammenfassung aller permanenten Radtourenfahrten in der Datenbank von rad-net gibt einen Überblick über diese Strecken.
 Etappenfahrten 
sind geführte Radtourenfahrten, bei denen eine ausgearbeitete Strecke über mehrere Tage und verteilt auf verschiedene Etappen gefahren wird. In der Regel wird diese Fahrt im geschlossenen Verband, also je nach Menge und Leistungsfähigkeit der Teilnehmer in einer oder mehreren Gruppen durchgeführt. Über die Dauer und Gesamtlänge der Tour sowie die entsprechenden Ansprechpartner geben der Breitensportkalender und die Datenbank von rad-net Auskunft. Informationen über den genauen Verlauf der Tagesetappen, die Unterbringung, das Rahmenprogramm und die Teilnahmebedingungen gibt es jeweils bei den ausrichtenden Vereinen.
 Permanente Etappenfahrten:
Um die Nutzung der Permanenten Radtourenfahrten im Urlaub zu optimieren, wurde 2005 in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein die „Permanente hintereinander gefahren werden können. Durch die Zusammenarbeit mit den regionalen FremdenverkehrsregioEtappenfahrt“ nochmals als Pilotprojekt angeboten. Dabei werden die Strecken von verschiedenen permanenten Radtourenfahrten so vernetzt, dass sie über mehrere Tage nen ist das Rahmenangebot, der Übernachtungspreis und Service jeweils unterschiedlich ausgestaltet. Weitere Detailinformationen erteilen die Verantwortlichen der Radsportvereine.
  

  

 

Der Radmarathon-Cup

 

 

Der RADMARATHON-CUP Deutschland ist die Folgeserie zum Radtouren SUPER CUP und stellt eine sportliche Steigerung des Radtourenfahrens dar.

Die Veranstaltungen haben sich bereits durch ihre gute Organisation ausgezeichnet und sind von den Landesverbänden empfohlen worden. Die Strecken sind ausgeschildert, unterwegs gibt es einen Verpflegungs- und Erste-Hilfe Service. 16 Touren in der ganzen Bundesrepublik stehen zur freien Auswahl!

Mit dieser Neuerung möchte der BDR den finanziellen und zeitlichen Aufwand der Sportler bei der Anreise reduzieren. Die Teilnahmegebühren fallen abhängig vom Service und den Rahmenbedingungen unterschiedlich aus; meist liegen sie bei Voranmeldung zwischen 20 und 28 Euro und sind direkt an den jeweiligen Veranstalter zu entrichten. BDR-Mitglieder erhalten eine Vergünstigung. Die Nachmeldung am Veranstaltungstag ist in der Regel möglich.

Der RADMARATHON-CUP Deutschland ist eine eigenständige Veranstaltungsreihe mit separater Jahreswertung. Bei sechs erfolgreichen Teilnahmen wird ein Trikot als Auszeichnung verliehen. Unabhängig davon erhalten Sie für jeden absolvierten Radmarathon 6 Punkte für die Jahreswertung RTF. Voraussetzung für den Erhalt des Trikots ist die Registrierung als Serienfahrer sowie die Übermittlung der abgestempelten Wertungskarte nach Erfüllung der Bedingungen.

Das Country-Tourenfahren

                                          

Naturerlebnis pur - Ist das nicht auch etwas für Sie? Country-Tourenfahren ist die breitensportliche Variante - ohne Zeitnahme und Rangliste - des Tourenfahrens mit dem 

Geländerad (ATB, MTB), die jenseits des öffentlichen Straßenverkehrs durchgeführt wird.
Auf öffentlichen Feld- und Waldwegen verlaufen die Strecken, 
die von den Mitgliedsvereinen unter Berücksichtigung der allgemeinen Naturschutzbestimmungen und der Umweltregeln

des BDR besonders ausgesucht sind. Das Naturerlebnis steht bei dieser neuen Variante im Vordergrund; und es möchte einen offensiven Beitrag gegen das "wilde" Biken quer durch Wald und Flur leisten.
 
Verschiedene Streckenlängen stehen den Startern zur Auswahl. Die kürzeren (bis 25 km) werden dabei meist über einfach zu befahrende und breite Wege geführt, sind also für Einsteiger und Familien geeignet. Die längeren Strecken verlangen in der Regel schon mehr fahrerisches Können sowie Fahrradbeherrschung auf vergleichsweise unwegsamerem Terrain.

Insgesamt sind alle Strecken mit den zuständigen Forstämtern abgestimmt. Wie beim Radtourenfahren gibt es unterwegs Verpflegungs-, Sanitäts- und Pannenservice.

 Einen wesentlichen Beitrag müssen jedoch alle Teilnehmer leisten:
 "Faires Fahren zu Natur und Umwelt"

Besonders im Wald ist große Rücksicht auf andere Erholung suchende Mitmenschen zu nehmen (Wanderer, Reiter, Spaziergänger). Langsames annähern und freundliches Grüßen sind ein Gebot der Höflichkeit. Technisch einwandfreie Räder und das Einhalten der gekennzeichneten Wege stellen ein unabdingbares Muss dar. Die Termine im Kalender werden aufgrund des offenen Meldesystems permanent aktualisiert.

 

Permanente Country-Tourenfahrten: Als Versuch, eine ansprechende Strecke nicht nur zeitlich begrenzt an einem festgelegten Wochenende auszuweisen, werden in Berlin, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Südbaden insgesamt 21 "Permanente Country-Tourenfahrten" angeboten. Die Touren sind in enger Zusammenarbeit mit der Forstbehörde entwickelt worden und stehen interessierten Radsportlern ganzjährig zur Verfügung.

Ob der Veranstalter den Teilnehmern eine Tourenbeschreibung aushändigt, oder ob er die Strecke ausschildert oder anderweitig kenntlich macht, bleibt seinen Möglichkeiten überlassen. Einzelheiten sind den Ausschreibungen der Veranstalter zu entnehmen, die auch über den Charakter der Strecke (schwer, leicht, bergig, für Familie mit Kindern geeignet, usw.) Auskunft geben sollten.

 


 

 

Das Radsportabzeichen

 

Das Radsportabzeichen ist eine Auszeichnung für gute körperliche Leistungsfähigkeit. Im Vordergrund stehen Grundleistungen, die zu erfüllen sind und wiederholt werden können. In jedem Kalenderjahr kann nur eine Auszeichnung (z.B. in Bronze oder in Silber oder in Gold) erworben werden. Die Auszeichnung Bronze, Silber, Gold wird je nach Erreichen der Leistung in der entsprechenden Altersklasse verliehen. Die Leistungen müssen innerhalb eines Kalenderjahres erbracht werden. Stichtag für die Alterseinteilung ist der 01.01. im Kalenderjahr der Bewerbung.